Ich bin gerade selbst vor der Wahl gestanden welches Audio Interface ich für mein XLR Mikrophone verwenden werde beziehungsweise ob ich besser ein Audio Interface oder einen Mixer verwende. Von der Funktionalität würde ich eigentlich den Mixer einem Audio Interface vorziehen, aber eigentlich alle Experten haben mir zu einem Audio Interface geraten weil die Qualität der verbauten Komponenten wesentlich besser ist.

Steinberg UR22 MKII USB Audio Interface
Im Test: Steinberg UR22 MKII USB Audio Interface

Im Test

Da gerade die Amazon Cyber Monday Woche war habe ich versucht über Warehouse Deals zumindest einen Mixer und ein Audio Interface in meiner Preisklasse bis 130€ zu bekommen. Bei den Audio Mixern wurde es dann der  Behringer XENYX QX1204USB Mixer und bei den Audio Interfaces das Steinberg UR22 MKII und das etwas höherpreisige Native Instruments Komplete Audio 6.

Der Mixer

Von den Funktionen war ich vom Mixer sehr begeistert, da ich eventuell meinen Plattenspieler, die Fernsehboxen, die Playstation und so weiter ebenfalls über den Mixer anschließen könnte. Alleine betrieben muss ich sagen das mir auch beim Klang wenig negatives aufgefallen ist. Erst im Vergleich mit den Audio Interfaces wurden vor allem meine Beyerdynamic DT880  250 Ohm mit wundervollen Klängen bespielt und ich habe erst gemerkt was in diesen Headset drin steckt und sich in den letzten 3 Jahren verborgen hat (Anmerkung: bis jetzt wurde einfach die Onboard Soundkarte des Mainboards verwendet). Sollte man also mit dem Klang des Mixers zufrieden sein kann man ohne bedenken zum Behringer greifen, vor allem die QX Varianten der Mixer haben bereits bessere Komponenten verbaut als die anderen Bauformen dieser Firma.

Die Audio Interfaces

Möchte man jedoch das Optimum aus seinen Komponenten herausholen, sei es aus dem Kopfhörer oder dem Mikrofon (hier ein Verwendung ein Rode NT-1A Großmembran-Kondensatormikrofon) sollte eher ein Audio Interface wie eines der oben genannten verwenden. Betrachtet man bei den zwei Audio Interfaces den Klang so habe ich keinen Unterschied bemerken können. Der Vorteil des Native Instruments Komplete Audio 6 liegt für mich darin, dass mehr Input & Output Quellen zur Verfügung stehen und diese direkt am Interface miteinander kombiniert werden können. Auch das Design des Komplete Audio 6 hat mich mehr angesprochen als das des Steinberg UR22 MKII.

Fazit

Alle hier aufgezählten Punkte rechtfertigen natürlich nicht den Mehrpreis von rund 65€, jedoch konnte ich das Native Instruments Komplete Audio 6 bei Amazon Warehouse um 120€ bekommen, das Steinberg war leider zu der Zeit nicht bei Amazon Warehouse verfügbar (Preis 115€). Somit war für mich bei einem Aufpreis von 5€ klar, dass ich das Native Instruments Komplete Audio 6 behalten werde weil es mehr Inputs und Outputs aufweist und das Design mich einfach vollkommen überzeugt.

Native Instruments Komplete Audio 6
Meine Kaufentscheidung: Native Instruments Komplete Audio 6

Neben den oben genannten Firmen kann man auch ohne Furcht auf folgende Firmen beim Kauf eines Audio Interfaces zurückgreifen:

  • Focusrite
  • Roland
  • Behringer

Bei Behringer muss man jedoch darauf achten geben, dass mir hier nur das UMC204HD U-Phoria empfohlen wurde und man wenn dann auf Geräte dieser Baureihe zurückgreifen sollte. Ich habe persönlich jedoch nie dieses Audio Interface getestet, eventuell kann ich das in weiterer Folge noch nachholen.

Bestes Audio Interface 2019
Markiert in:                                                     

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Blogheim.at Logo